Sie sind hier: AFS-Komitee Osnabrück > Das Komitee > Erfahrungsberichte > Brasilien-Luca

Brasilien 2008/2009

 

Oi, eu sou Luca!!

Hallo, ich bin Luca!! Mein Austauschjahr habe ich in Caxias do Sul verbracht. Diese Stadt liegt im Süden Brasiliens, im Staat Rio Grande do Sul.

 

Ich hatte eine super tolle Zeit dort!!!

 

Aber fangen wir lieber am Anfang an!!

Der Hinflug war etwas chaotisch und anstrengend aber auch sehr interessant. Wir sind mit einer brasilianischen Fluggesellschaft geflogen und im Flugzeug wurde demnach auch nur portugiesisch gesprochen, wovon ich kein Wort verstanden habe. =D

Als ich dann endlich (nach 2 Stunden Busfahrt) am Busbahnhof meiner Stadt angekommen bin, stand dort schon meine Gastfamilie mit einem riesigem Plakat ?Willkommen Luca?.

Meine Gastmutter ist mir um den Hals gefallen und hat versucht mit mir auf Englisch zu reden, was nicht so wirklich geklappt hat. :)

 

In der ersten Wochen bin ich dann endlich zu meiner neuen Schule gegangen. Leider nicht ganz in Schuluniform, da die Hose erst um 10 cm verlängert werden musste. =D

 

Der 1. Tag in der Schule, war ziemlich spannend, Gott sei Dank haben viele aus meiner Klasse Englisch gesprochen, sodass ich auch relativ viel verstehen konnte.

Die ersten Tage und Wochen war ich immer sehr müde und kaputt.

 

Nach einiger Zeit hatte sich das dann wieder gelegt und ich habe angefangen Volleyball zu spielen. An der Uni unsere Stadt gab es ein gutes Volleyball ? Team, wo ich 2mal die Woche

am Training teilnehmen durfte.

 

Dann standen auch schon die Sommerferien vor der Tür.

3 Monate Ferien!! Was will ich mehr?? ;)

Weihnachten mitten in den Sommerferien, ein sehr komisches Gefühl. Wir hatten gefühlte 40 Grad und keine einzige Windböe. Wenn man aus der Dusche gekommen ist, konnte man eigentlich gleich wieder umdrehen und nochmal duschen.

Das Weihnachtsfest an sich war sehr schön aber auch etwas traurig, da Weihnachten ein Fest der Familie ist (so wie in Deutschland ja auch) und ich meine deutsche Familie vermisst habe.

Dann kam Silvester, Silvester war fast wie Weihnachten nur anstatt mit dem Rest der Familie zu feiern haben wir mit Freunden meiner Eltern gefeiert. Auch das was ziemlich traurig, da ich an Silvester meine Freunde sehr vermisst habe.

 

Am 5. Januar ging es dann in den Nord ? Osten von Brasilien mit 40 Austauschschülern aus aller Welt. Einen Monat (sprich den ganzen Januar) sind wir durch den Nord ? Osten gereist. Bis zu dem Zeitpunkt kannte ich nur den Süden von Brasilien deshalb kam es mir vor, als wenn ich in einem anderem Land wäre, weil dort ein starker Dialekt gesprochen wird und die Kultur dort ganz anders ist, als bei ?uns?! Der Süden Brasiliens ist doch ziemlich Europäisch angehaucht und auch das Wetter entspricht eher dem europäischem Standard.

Ich glaube diese Reise war die schönste, erfahrungsreichste und tollste , die ich je gemacht habe.

Tolle Landschaft, traumhafte Strände und super nette Leute.

Es ist schwierig diesen Monat in Worte zu fassen. Wir haben viele unbekannte Dinge kennen gelernt und auch viele Erfahrungen gesammelt. Im Nachhinein ist mir erst klar geworden, wie wertvoll diese Zeit für mich ist.

 

Nach dieser Reise ist meine Familie mit mir und einem anderem Austauschschüler aus Deutschland an den Strand gefahren. Dort sind wir 2 Wochen geblieben.

Am Strand gab es eine Surfschule, wo ich 4mal morgens Surf ? Unterricht hatte. Eine super Erfahrung, 4mal ganz früh morgens an den menschenleeren Strand zu gehen, ins eiskalte Wasser zu steigen und zu surfen. Wirklich Surfen habe ich nicht gelernt aber jetzt weiß ich, wie es sich anfühlt und wie die Technik ist. Ich habe es sogar geschafft eine Welle richtig zu ?reiten?!

 

 

 

Nach dem Sommerferien habe ich meine Schule gewechselt. Auf meiner alten Schule habe ich keinen Anschluss an der Klassengemeinschaft und allgemein an der Schulgemeinschaft gefunden.

Das änderte sich auf meiner neuen Schule. Gleich am erstem Tag habe ich mich wohl gefühlt und wurde in die Klassengemeinschaft aufgenommen.

Die darauf folgende Zeit, war die Schönste meines Auslandsaufenthaltes. Ich habe viele neue Freunde gefunden, mit denen ich bis heute noch Kontakt habe!

 

Wenn ich heute auf dieses Jahr zurückblicke, sehe ich ein Jahr mir Höhen und Tiefen, mit schönen Momenten, traurigen Momenten und außergewöhnlichen Momenten.

Ich habe die brasilianische Kultur kennen und lieben gelernt, habe viele neue und nette Bekanntschaften gemacht und unglaublich viel gelernt!!!

Ich kann jedem nur raten, ein Jahr im Ausland zu verbringen und jeden, der bald wegfahren wird alles, alles Gute und unglaublich viel Spaß wünschen.

Nutzt dieses Jahr und genießt es in vollen Zügen, so gut ihr könnte, denn es ist leider viel zu schnell wieder vorbei.

 

Luca Treidel.